Stamm Wilhelm Hermann

Als Neuanfang wählten die Hellenthaler am 22. Februar 2007 ihren künftigen Namen aus: Wilhelm Hermann, nach dem 8. Kirschseiffener Pfarrer. Wilhelm Hermann stand für seinen Glauben in den Jahren des 3. Reiches ein und zog öffentlich Stellung. 1937 Jahr verließ er die Ev. Kirchengemeinde Kirschseiffen wieder, da er mit der politischen Ausrichtung des Presbyteriums nicht einverstanden war.

Als Abzeichen tragen wir den Habsburger Doppeladler auf unserem Pfadfinderhemd. 1786 verdankten es die Evangelischen dem “Toleranzedikt” Kaiser Josefs, Kaiser von Österreich – und über den Besitz Luxemburgs auch Machthaber in Teilen der Eifel – dass sie Gottesdienste ihres Glaubens feiern konnten. Der Doppeladler auf eine Speerspitze war das sichtbare öffentliche Zeichen für die Erlaubnis durch den Kaiser.

Die ersten Meutenstunden der Meute “Wüstenbussard” fanden 2005 statt. Am 25. Januar 2006 wurde die Neugründung beim Bund angemeldet. Nach den Sommerferien gab es bereits drei verschiedene Gruppen, die sich wöchentlich trafen. 2007 wurde die Siedlung auf dem Pfingstlager bei Rheinbach bestätigt, ein Jahr später als Stamm auf dem Landesmarkpfingstlager an der Sophienhöhe.